Geschrieben am

Mangelernährung ab 40 Jahren!

Mangelernährung ab 40 Jahren!

Gesundes Obst und Gemüse als Mogelpackung? Mangelernährung ab 40?

Schon kleinen Kindern wird beigebracht, dass Obst und Gemüse gesund ist. Solange das gesunde, für Kinder oft nicht besonders gut schmeckende, Gemüse nicht gegessen wurde, durften sie nicht aufstehen und vermutlich in jeder Familie gab es deshalb schon Diskussionen am Esstisch. Dass Obst und Gemüse gesund sind, hat sich so ins Gedächtnis eingeprägt und damit landet das vermeintlich gesunde Essen mehrmals pro Woche auf dem Teller. Obwohl regelmäßig gesundes Essen auf dem Teller ist, haben Menschen zunehmend Mangelerscheinungen und damit verbunden körperliche Probleme bis hin zu Übergewicht. Die Ursache ist oft die vermeintlich gesunde Ernährung selbst, die heute oft nicht mehr als eine Mogelpackung in bunten Farben ist.

Experten empfehlen

Geht es nach Ernährungsexperten, dann solltest Du mindestens fünf Mal am Tag Obst und Gemüse essen. Wer ein wenig auf seine Ernährung achtet, der kommt auf diese Menge auch ohne Ernährungsumstellung. Eigentlich muss nur bei jeder Mahlzeit etwas Obst oder Gemüse dabei sein und schon hast Du das tägliche Pensum erfüllt. Diese Empfehlungen sind aber mittlerweile mehrmals widerlegt wurden, denn fünf Portionen am Tag sind mittlerweile zu wenig um den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Vor rund 50 Jahren, als diese Empfehlungen ausgesprochen wurden, mögen sie für viele durchaus ein guter Richtwert gewesen sein, doch durch die Abnahme an wertvollen Inhaltsstoffen in Obst und Gemüse, müsste man bei einer üblichen Ernährung um das zehnfache davon essen um auf die gleiche Menge wie früher zu kommen. Viele haben aber mittlerweile schon mit fünf Portionen täglich ihre Probleme, wodurch die Versorgung an wichtigen Inhaltsstoffen noch geringer ist. Die Folge ist unweigerlich eine Mangelernährung und damit verbundene Erkrankungen.

Wenn Gemüse nicht mehr hält, was es verspricht

Wer im Supermarkt durch die Obst- und Gemüseabteilung geht, den lachen die buntesten Farben an. Nicht nur heimisches Obst und Gemüse wird angeboten, exotische Früchte wie Bananen haben längst einen fixen Platz in unserer Ernährung. Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass wir das ganze Jahr über frischen Salat bekommen, auch wenn dieser im Winter etwas teurer ist. Diese Vielfalt und Farbenpracht lädt zum Zugreifen ein und wird das Obst und Gemüse später gegessen, glauben die meisten, etwas Gesundes für sich getan zu haben. Doch betrachtet man sich das Konsumverhalten etwas genauer, dann ist genau diese Verfügbarkeit und der Umstand, dass immer perfekt aussehendes Gemüse am Teller sein muss die Ursache der Mangelernährung.

Obst, dass über Tausende Kilometer gereist ist, wird häufig unreif geerntet. Dadurch hat das Obst nicht ausreichend Zeit, um die wertvollen Inhaltsstoffe auszubilden. Trotz nachträglicher Reife ist die Konzentration an Inhaltsstoffen nicht vergleichbar mit den Früchten, die tatsächlich reif geerntet wurden. Hinzu kommt, dass bereits enthaltene Inhaltsstoffe durch lange Lagerzeiten oder lange Transporte im Laufe der Zeit abgebaut werden. Was bei uns im Supermarkt landet, sieht dann zwar optisch vielleicht gut aus, fällt aber nicht mehr unter gesunde Ernährung, weil der Vitamingehalt verschwindend klein ist.

Obst und Gemüse sollten nicht nur regional, sondern auch saisonal konsumiert werden. Ein Salat, der im Winter im Glashaus gezüchtet wurde, besitzt nicht den gleichen Nährwert, wie Pflanzen, die auf dem Feld reifen konnten. Zwar wird das Gemüse mit unterschiedlichen Nährstoffen versorgt, aber schon alleine mangelnde direkte Sonne führt dazu, dass Gemüse weniger Vitamin C ausbildet. Vitamin C ist für Pflanzen neben Anthocyanen ein wichtiger Schutz vor der UV-Strahlung, den sie im geschützten Glashaus nicht benötigen.

Ein dritter Faktor, denn einst gesundes Obst und Gemüse mittlerweile minderwertig werden lies, ist, dass die Pflanzen nicht mehr dahin gehend gezüchtet werden, dass sie viele wertvolle Inhaltsstoffe besitzen. Das Auge ist bekanntlich mit und aus diesem Grund wird Obst und Gemüse bevorzugt nach optischen Merkmalen gezüchtet, anstatt auf die inneren Werte wie Vitamine, Mineralstoffe oder andere, für den Menschen wichtige, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe zu achten.

Diese drei Faktoren treffen mittlerweile auf einen Großteil unseres Essens zu und die Folge ist eine Mangelernährung.

Die Folgen von Mangelernährung

Der menschliche Körper ist unglaublichen Belastungen gewachsen, daher macht sich eine Mangelernährung nicht gleich bemerkbar. Bei manchen kann es sogar Jahre dauern, bis sich die ersten Anzeichen einstellen, in der Regel geht es aber deutlich schneller. Erste Anzeichen können sich schon nach wenigen Wochen oder Monaten bemerkbar machen.

Die Anzeichen werden oft nicht als wichtig gewertet. Es beginnt damit, dass Du Dich etwas müde fühlst und vielleicht auch lustlos. Das kann sich steigern bis hin zu leichten Depressionen oder Schwindelanfällen. Selbst in diesem Fall werden die Anzeichen noch verharmlost und man schiebt es auf eine stressige Zeit oder ist generell einfach schlecht drauf. Bemerkt wird eine Mangelernährung oft erst durch Außenstehende, denn durch die Unterversorgung an Vitaminen und Mineralstoffen ändert sich das optische Erscheinungsbild eines Menschen. Die Gesichtsfarbe wird fahl, Augen und Mund verändern sich und es tauchen Pigmentflecken am Körper auf.

Wer spätestes jetzt nicht reagiert, der muss mit nachhaltigen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit rechnen. Unterernährung bzw. eine Mangelernährung ist nur etwas, was aus der Dritten Welt bekannt ist. Durch den Mangel an Vitaminen treten aber auch in Industrieländern zunehmend die mit einer Mangelernährung verbundenen Krankheiten auf. Das kann beispielsweise Diabetes mellitus, verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen sein und bis zu schwerwiegenden Störungen im Essverhalten führen. Durch den Mangel an wichtigen Inhaltsstoffen stellt sich trotz Essen kein Sättigungsgefühl ein. Dies führt wiederum dazu, dass übermäßig viel gegessen wird oder sogar zugunsten von ungesunden Sattmachern auf Obst und Gemüse verzichtet wird. Damit ist auch unweigerlich der Grundstein für Übergewicht gelegt, das in Kombination mit Unterversorgung an wichtigen Inhaltsstoffen noch schlimmere Folgen haben kann.

 

"Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, wird eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern"

  Sebastian Kneipp

 

Der Weg zu einem gesunden Leben

Was ist die Lösung für dieses Problem? Viele würden jetzt zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, doch hier kommt es auf das richtige Produkt an. Die beste Lösung ist eine Ernährungsumstellung und der Griff zu Obst und Gemüse, dass tatsächlich noch wichtige Inhaltsstoffe hat, die der menschliche Körper dringend benötigt. Diese Umstellung ist jedoch oft nicht einfach, denn viele wissen nicht, zu welchem Obst und Gemüse sie greifen müssen. Hier kann Dir http://msp.fit/ helfen. Gemeinsam mit Experten werden Deine Ernährungsgewohnheiten analysiert und der Ursache von Übergewicht und Mangelernährung auf den Grund gegangen. Dann wird Schritt für Schritt wieder eine gesunde Ernährung mit den richtigen Lebensmitteln in den Alltag integriert.

Auf unserem YouTube Kanal klären wir in den aktuellen Videos über die 47 essentiellen Vitalstoffe auf, welche wir täglich benötigen. Schaut mal rein >>> Hier klicken
Hier bekommst Du unsere Gratis Broschüre zu diesem Thema >>> Hier klicken
Nahrungsergänzungsmittel das die Remineralisierung unterstützt >>> Hier klicken
Gesunde Rezepte zum nachkochen >>> Hier klicken 
Mit freundlichen Grüßen dein MSP.fit Team